I.C.S. Starter-Weekend 2019

I.C.S. Starter-Weekend 2019 in Augsburg

"Und da sollen jetzt noch 18 Eier rein?" Ungläubig blicken drei I.C.S. Informatikstudierende auf das Rezept für den schwäbischen Brotauflauf: Ofenschlupfer. Dann zucken sie ergeben mit den Schultern und verrühren folgsam die Eier mit der Sahne-Zucker Masse. Was machen nun 30 neue I.C.S. Studierende aus dem Jahrgang 2019 an einem Sonntag mit einer Rührschüssel voller süßer Leckereien? Sie üben sich im ,Augschburgerisch kochen und schwätzen', dem Sonntagsprogramm des diesjährigen I.C.S. Starter-Weekends. Sieben Gerichte gab es zuzubereiten. In gemischten Gruppen hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit, schwäbische Spezialitäten von der Augschburger Brotzeit über eine Käsesuppe bis hin zum Fischpflanzerl zu kochen. Ziel des Koch-Events war es aber natürlich nicht nur, das perfekte Rezept zu erlernen, sondern im geschäftigen Treiben viel Zeit zum gegenseitigen Kennenlernen zu haben.

Jedes Jahr lädt die I.C.S. Geschäftsstelle alle neu ins Programm Gekommenen für ein Wochenende ein, um sich schon zu Beginn des I.C.S. Modells kennenzulernen und gemeinsam in ihr duales Studium zu starten. Wenn sich schon so früh fakultäts- und standortübergreifende Kontakte bilden, werden diese leicht zu einem Netzwerk, das für viele (Berufs-) Jahre bleibt.

Am Samstag hatten sich die Studierenden in Augsburg getroffen, um im Hochseilgarten der Universität Augsburg - ganz nach unserem Jobiläumsmotto - ,Gute Aussichten' zu genießen. Die Kletterelemente waren alle acht Meter über dem Boden angebracht. Jeder Teilnehmende hatte die Chance, nach der eigenen persönlichen Herausforderung in der Höhe zu suchen. Dabei vom Boden aus immer gesichert von zwei I.C.S. Mitstreitenden. Das war für alle Beteiligten erst einmal ein Sprung ist kalte Wasser: aus allen sechs Hochschulstandorten waren die neuen Studierenden angereist. Untereinander kannten sich nur wenige gut, fünf Stunden später war das der Gruppe kaum mehr anzumerken.

Wie schnell das Vernetzen funktioniert, ist jedes Jahr wieder erstaunlich und eine große Freude für uns als Mitarbeitende des Fördervereins. Denn wir sind für weit mehr als nur den Matching-Prozess zwischen Studierenden und Unternehmen verantwortlich: im I.C.S. Modell laden wir unsere Nachwuchskräfte ein, auch ihre Persönlichkeit weiter zu entwickeln.

Vielen Dank an die Teilnehmenden am Starter-Weekend 2019 für Neugier, Offenheit, Mut, Humor - und einen unfassbar leckeren Brotauflauf!